» News

Anmeldung zu den Läufen 2018 frei!

Ab sofort ist die Anmeldung zu allen RGC-Läufen in diesem Jahr frei geschaltet!

Klickt hierzu auf rhoengrabfeldcup.de, dort im linken Menü auf „Termine und Anmeldung“, auf den gewünschten Lauf und dort ganz unten folgt ihr auf „zur Onlineanmeldung hier klicken“ durch den weiteren Verlauf.

Wir wünschen ein gutes Lauf- und Bewegungsjahr 2018!

schwarzLLZ

Jan Gensler am 3. März 2018

 

Startnummern des RGC 2018

Mit diesen Startnummern geht es in die neue RGC-Saison: Zum Öffnen der pdf-Auflistung klicken

Bitte holt Euch bei Eurer ersten Teilnahme in 2018 gleich Eure neue Startnummer ab – und verwendet nur noch diese.

Wer noch keine feste Startnummer erhalten hat, weil er z.B. zum ersten Mal bei einem unserer Läufe starten möchte, dem wird bei der Anmeldung automatisch eine Startnummer zugewiesen.

Kommt gut ins neue Wettkampfjahr!

Jan Gensler am 30. Januar 2018

 

volles Haus – gelungenes Fest: RGC-Jahresabschluss in Hollstadt (mit Fotos)

Eine lange Laufsaison ist für die Teilnehmer der beliebten Laufserie des Rhön-Grabfeld-Cups (RGC) zu Ende gegangen und am vergangenen Sonntag wurde dies mit der Abschlussveranstaltung in der voll besetzten Hollstädter Sporthalle ausgiebig gefeiert. Hier traf sich noch einmal die vielköpfige Lauffamilie, um die Gesamt- und Altersklassensieger zu küren. Dass sich die seit über 20 Jahren bestehende Serie– mit ganz kurzer Schwächephase – weiterhin größter Beliebtheit erfreut, zeigt die Zahl der in 2017 gestarteten 8275 Aktiven bei 16 Laufveranstaltungen. Diese wurde im Vergleich zum Vorjahr erneut übertroffen. Die meisten Starter zählte man einmal mehr beim Bad Neustädter „Sparkassenstadtlauf“ (3481), es folgte der „Ostheimer Genusslauf (627) vor dem Lauf „rund um Rannungen“ (585). Auch der SV Herschfeldwartete mit einer stolzen Zahl von 414 Teilnehmern auf.

Viel Lob gab es daher vom stellvertretenden Landrat Peter Suckfüll, „Wir können megastolz sein dass unser Landkreis so sportlich ist.Hier leben circa 80000 Menschen und mehr als jeder zehnte läuft mit im RGC“ das ist einzigartig, freute sich der Kreispolitiker. Allen voran dankte er Initiator Eberhard Helm, „der so viele Leute motiviert und in Bewegung bringt“. Daher werde er sich auch weiterhin für die bestmögliche Unterstützung einsetzen. Den Hut vor derart vielen sportlichen Aktivitäten zog auch Günther Felbinger. „Der RGC ist ein nachhaltiges und traditionsreiches Projekt und eine echte Institution im Landkreis“. Und Eberhard Helm betonte „bei uns kann jeder – vom Bambini bis zum 80 Jährigen – teilnehmen, ob sportlich ambitioniert, ob als Hobbyläufer oder Wanderer“.

Die Gesamtwertung der Frauen wies das gleiche Ergebnis wie im Vorjahr auf, Susanne Haßmüller (W35) vom SC Ostheim darf sich erneut schnellste Frau des Landkreises nennen. Hinter ihr platzierte sich Vereinskameradin Anna-Lena Klee vor der Hollstädterin Tanja Dietrich. Im Männerklassement gab es in diesem Jahr erstmals drei Sieger. Sowohl Markus Veth (TSV Rannungen), Marcus Endres (SV Frankenheim) und der Wollbacher Andreas Stubenrauch erreichten am Ende das Ergebnis von 151 Punkten aufweisen und wurden damit gleichermaßen ausgezeichnet. Auch die schnellsten weiblichen und männlichen Jugendlichen wurden mit einem Geldpreis für ihre Leistungen honoriert.

Der starke Vereinszuwachs beim SV Herschfeld hat sich gelohnt, denn in der Vereinswertung hatte man heuer erstmals die Nase vorn.Mit 404 Teilnahmen verwies man den SV Frankenheim – der vor allem im Kinder- und Jugendbereich zahlreiche Starter aufweisen kann – mit 316 und den TSV Hollstadt (260) deutlich auf die weiteren Plätze. Die Familienwertung gewann Familie Schatz/Ullrich (66 Punkte) aus Bischofsheim vor Familie Wiener aus Saal mit 58 Punkten und den Büttners aus Herschfeld (54). Insgesamt waren neun Familien im Rennen, die damit unter Beweis stellten, dass man Freizeit auch sportlich – und nicht nur im heimeligen Wohnzimmer teilen kann. Für sie gab es Kinogutscheine, für die eifrigsten Teilnehmer – die an allen 16 Wettbewerben die Lauf- oder Wanderschuhe schnürten – ein Zusatzpräsent. Als Stammgäste wurden entsprechend das Brender Trio Tobias Seyd, Irene und Thomas Geiger, die Bischofsheimer Florian und Gunnar Schatz, Manfred Schön aus Saal und Andreas Groß aus Mellrichstadt geehrt.

Für alle, die eine gewisse Anzahl an Starts vorweisen konnten, gab es natürlich die heiß begehrten Läufershirts, diesmal in anthrazit und leuchtgelb gehalten. Zudem durften sich einige Glückspilze bei der Verlosung über wertvolle Preise freuen.

Die Planung für das neue Wettkampfjahr läuft bei den teilnehmenden Vereinen bereits auf Hochtouren. 2018 steht Wildflecken als Austragungsort nicht mehr zur Verfügung, dafür wird der TSV Bad Königshofen einen Lauf veranstalten. Damit die Läufer aber nicht zu lange auf den ersten Start der Serie warten müssen, können sie die Winterform schon beim  1. Dreikönigslauf am 14. Januar  in Brendlorenzen testen. Der dortige TSV schreibt dies als Familienlauf ohne Zeitmessung aus, verschiedene Streckenlängen werden angeboten. Näheres über die Homepage des Vereins.

 

Text und Fotos: Michaela Greier

Jan Gensler am 29. November 2017

 

Motivation für den Winter: die RGC-Termine 2018!

Hier sind sie – die Termine der RGC-Läufe 2018!

Kommendes Jahr wird es erstmals einen RGC-Lauf in Bad Königshofen geben. In Ostheim wird wieder ein 24-Stunden-Lauf auf dem Programm stehen, pünktlich zur Sommersonnenwende zu den kürzesten Nächten des Jahres. Saal an der Saale heißt seine Läufer diesmal im Oktober willkommen während Wildflecken nicht mehr dabei sein wird.

Nachdem schon 2017 16 Läufe auf dem Programm standen, wird es im kommenden Jahr bei 16 Lauf-Events bleiben.

Auf drei Lauf-freie Wochenenden zwischen Ende April und Mitte Juli haben wir geachtet. Somit finden fünf Läufe nach den Sommerferien statt.

Kommt gut durch den Winter – viel Spaß beim Laufen in Kälte und Dunkelheit!

 

Jan Gensler am 21. November 2017

 

Die Dorfrunde Ipthausen ist eröffnet!

Die Dorfrunde Ipthausen wurde mit einem schönen Event eröffnet.
 
Danke für Text und Bild, Frau Vossenkaul.
 
„Täglich eine halbe Stunde für die Gesundheit – Bewegung ganz umsonst und draußen
Ipthausen (rv) Jetzt hat auch Ipthausen seine eigene Dorfrunde – gemeinsam wurde sie von wander- und bewegungsfreudigen Bürgern am Sonntagnachmittag zum ersten Mal begangen. Stadträtin Ruth Scheublein sprach am Treffpunkt Dorfmuseum einige Begrüßungsworte und bedankte sich bei Clemens Behr, der seine Gitarre mitgebracht hatte, und allen Helfern für die Unterstützung bei der Umsetzung der landkreisweiten Idee „Dorfrunde“ vor Ort, innerhalb des „Gesundheitslandkreises Rhön-Grabfeld“.
„Die Ipthäuser kennen Feld und Flur in der Umgebung, die Dorfrunde soll jedoch ein zusätzlicher Anreiz sein, sich täglich zu bewegen und etwas für die Gesundheit zu tun“, sagte Scheublein. Bewegung wirke vorbeugend gegen viele Krankheiten, unter anderem gegen zu hohe Cholesterinwerte, Diabetes und Herzinfarkt. Innerhalb der Aktion Dorfrunde sind schon viele Rundwege, für die man sich täglich Zeit nehmen sollte, im Landkreis entstanden. Das Genießen von Ruhe und Natur, das Beobachten der Veränderungen während des Wechsels der Jahreszeiten gehört dazu und soll zur Entspannung beitragen. Mit Freunden und Bekannten macht das Wandern noch mehr Spaß, aber man sollte stets nur so schnell gehen, dass man sich noch unterhalten kann, erläuterte Scheublein.
Die Ipthäuser Dorfrunde ist mit 4,3 km relativ lang, man braucht ungefähr, je nach Tempo, eine dreiviertel Stunde. Die Strecke beginnt offiziell an der Wallfahrtskirche „Mariä Geburt“, die auch eine Station des Fränkischen Marienwegs ist. Vorbei am ehemaligen Landgasthof gelangt man ins Neubaugebiet „Merklach“ und läuft weiter Richtung Berghäuschen. Davor muss ein kurzer Anstieg bewältigt werden, dann kann man sich im Berghäuschen, der ehemaligen Unterstellmöglichkeit für Hüter, eine Verschnaufpause gönnen und den Panoramablick ins Grabfeld genießen. Am Sonntag verteilte dort Ruth Scheubleinals stärkenden Imbiss Joghurt, gesponsert von einer Molkerei, und einige Lieder erklangen zur Gitarrenbegleitung.
Über einen gut begehbaren Wirtschaftsweg verläuft die Strecke zurück wiederum Richtung Neubaugebiet und vorbei an der Vogelvoliere Richtung Kirche. Der Weg ist ausgeschildert und geeignet für Wanderer und Nordic Walker, mit oder ohne Hund. Am Ende der Wanderung waren alle Teilnehmer in die Feuerwehr eingeladen, dort wurden sie beköstigt mit Süßem und Deftigem. Der Erlös wird für die Bildstocksanierung verwendet.
Die Aktion Dorfrunden wurde vom Leichtathletik-Leistungs-Zentrum Rhön-Grabfeld (LLZ) in Kooperation mit dem Bayerischen Landessportverband (BLSV) initiiert. Finanziell unterstützt außerdem die Sparkasse Bad Neustadt. Vor allem die Herzgesundheit ist den Initiatoren wichtig, immerhin gehören Herz-Kreislauferkrankungen zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Vorbeugen ist eigentlich ganz einfach, so die Verantwortlichen vom LLZ: Täglich sollte man eine erholsame halbe Stunde stressfrei gestalten und sich dabei bewegen. Vorsichtiges Dosieren wird empfohlen, zuerst Gehen, dann das Tempo erhöhen bis zum Joggen, falls möglich. Moderate Bewegung wie Gehen oder Laufen – aber auch Radfahren, Schwimmen und Tanzen sind unter anderem wirksam gegen Bluthochdruck, den Hauptrisikofaktor für die meisten Herzerkrankungen. Wer die Dorfrunde möglichst täglich absolviert, hat schon viel für seine Gesundheit getan – und das ganz kostenfrei.
 
810c  800px
Eröffnung der Dorfrunde in Ipthausen: Ruth Scheublein (Zweite von rechts) und Clemens Behr (mit Gitarre) waren die Hauptorganisatoren der Dorfrunde, die gemeinsam mit interessierten Bürgern und stellvertretendem Bürgermeister Philipp Sebald am Sonntag zum ersten Mal begangen wurde. Foto: Vossenkaul
 
Jan Gensler am 13. Oktober 2017

 

Older Posts »